Infraschall-Alarmanlagen

Unsere modernen Alarmsysteme von immoshield funktionieren mit der sogenannten Infraschall-Technologie. Nun fragen Sie sich sicher „Was ist denn eigentlich dieser Infraschall und was hat es mit einer Alarmanlage zu tun?“

Es ist ganz einfach:

 

Wir sind stets zu jeder Zeit und an jedem Ort von Schallwellen umgeben, auch jetzt gerade in diesem Moment wirken Schallwellen auf Sie ein. Ob Sie gerade mit jemanden sprechen, Musik hören oder jegliches Geräusch, welches Sie wahrnehmen. All diese Töne verbreiten sich in der Luft als Wellen, so genannte Schallwellen. Dabei unterscheiden sich Schallwellen in Ihrer Wellenlänge, die wiederrum als Frequenz gemessen werden kann. Das menschliche Ohr kann in etwa Schallwellen im Frequenzbereich zwischen 30 Hz und 15 kHz wahrnehmen. Schallwellen im Bereich unter 16 Hz werden als Infraschall bezeichnet, Schallwellen im Bereich über 20 kHz bezeichnet man als Ultraschall. Ultraschall-Untersuchungen kennt jeder vom Arzt und auch der hörbare Frequenzbereich ist noch vorstellbar. Wie sieht es allerdings mit Infraschall aus?

 

Menschen haben kein Sinnesorgan für Infraschall, dadurch kann Infraschall nicht ohne Messinstrumente wahrgenommen werden. In der Natur entsteht Infraschall vor allem bei Erdbeben und tektonischen Verschiebungen und verbreitet sich als seismische Welle über riesige Entfernungen. Manche Tierarten wie z. B. der Wal oder der Elefant benutzen Infraschall zur Kommunikation untereinander. Die Schallwellen, die bei Bewegungen in der Erdoberfläche entstehen, können auch noch in tausenden Kilometern Entfernung vom Entstehungsort detektiert werden. Dies nutzt der Mensch beispielsweise um Erdbeben zu lokalisieren und im besten Fall noch vorwarnen zu können. Auch die Aktivität von Vulkanen wird so überwacht. Aber auch Menschen können Infraschall-Wellen erzeugen: Forscher haben herausgefunden, dass bei der Explosion von atomaren Waffen niederfrequente Wellen entstehen. Im Rahmen des Kernwaffenstoppabkommens wurden auf der ganzen Welt Messstationen errichtet, die rund um die Uhr mit empfindlichen Sensoren Infraschall-Wellen messen und aufzeichnen. Über den gesamten Globus verteilt gibt es 60 dieser Stationen. Dieses Netzwerk ermöglicht es, Kernwaffenexplosionen zu erkennen und zu lokalisieren. So wird sichergestellt, dass keine illegalen Atomwaffen-Tests unentdeckt durchgeführt werden können. Das System ist in der Lage auch atomare Detonationen unter Wasser sowie in der Atmosphäre aufzuspüren.

 

Auch unsere Alarmanlagen Shield one und Shield one Plus von immoshield nutzen die gleiche Technologie wie die internationalen Messstationen gegen Kernwaffentests

 

Auch die Alarmanlagen von immoshield sind in der Lage Infraschall-Wellen zu messen. Sie erkennen so zuverlässig und effektiv Einbrüche in Ihrem Zuhause. Beim Einschlagen einer Scheibe oder beim Aufhebeln einer Tür oder eines Fensters entstehen ebenfalls Infraschall-Wellen, wenn auch viel schwächere Wellen als bei einem Erdbeben oder bei der Explosion einer Atombombe. Diese "Einbruch-Wellen" verteilen sich nicht über die ganze Welt aber dennoch weit genug um auch in einiger Entfernung noch messbar zu sein. Auf diese Weise ist es möglich, dass unsere Infraschall-Alarmanlagen ohne zusätzliche Melder oder Sensoren alle Räume und auch mehrere Etagen überwachen können. Die beim Einbruch entstehenden Infraschall-Wellen verbreiten sich durch das ganze Haus oder die ganze Wohnung und die Alarmanlage reagiert auf die Veränderungen in der Wellen-Frequenz. Auf diese Weise werden Einbrecher schon beim Einbruchversuch bemerkt und nicht erst wenn sie bereits in den Räumen sind wie es bei herkömmlichen Alarmanlagen mit Bewegungsmeldern der Fall ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap
24-Stunden-Hotline: 02161/6858218